Foto:NABU/Helge May


Veranstaltungen des NABU Bottrop

04.02.2022 19.30 Uhr Stammtisch Digital (Anmeldung unter info@nabu-bottrop.de)

12.02.2022 10.00 Uhr Aufbau Krötenzaun Bergerstraße (Anmeldung erforderlich)

04.03.2022 19.30 Uhr Stammtisch Digital (Anmeldung unter info@nabu-bottrop.de)

01.04.2022 19.30 Uhr Stammtisch Hürther (Anmeldung unter info@nabu-bottrop.de)

06.05.2022 19.30 Uhr Stammtisch Hürther (Anmeldung unter info@nabu-bottrop.de)

14.05.2022 11.00 Uhr Mitmachfest der Stadt Bottrop


Stunde der Wintervögel

Vom 6. bis 9. Januar 2022 heißt es wieder: Vögel beobachten und zählen

Vom 6. bis 9. Janaur 2022 findet zum zwölfen Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt: Der NABU und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen Naturfreund*innen auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen.

 

Je mehr Naturfreund*innen an der „Stunde der Wintervögel“ teilnehmen, desto wertvoller werden die Ergebnisse. Helfen Sie mit, schleichende Veränderungen in der Vogelwelt festzustellen. Sie können Sie am Langzeitprojekt teilnehmen!

Teilnehmen an der „Stunde der Wintervögel“

1. Vögel zählen

  • Die Aktion findet im Siedlungsraum statt: Garten, Balkon, Fenster oder Stadtpark.
  • Suchen Sie sich einen Platz, von wo aus Sie gut beobachten können.
  • Beobachten Sie eine Stunde lang und notieren Sie dabei von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die in diesem Zeitraum gleichzeitig zu sehen war. Das vermeidet Doppelzählungen.

Eine besondere Qualifikation außer dem Interesse an der Vogelwelt ist für die Teilnahme nicht nötig. Nutzen Sie auch die Zählhilfe zum Ausdrucken oder unsere Online-Tipps zum Vögel bestimmen.

2. Beobachtungen melden

Bitte nutzen Sie das Online-Meldeformular oder melden Sie per App. So sparen wir Kosten und die Beobachtungen fließen live in die Auswertung ein – danke! Das Formular ist vom Aktionsbeginn am 6. Januar bis zum Ende der Meldefrist am 17. Januar freigeschaltet.

 

 

Oder melden Sie per Post: Einfach von einem unserer 100.000 Teilnahmeflyer die Meldebogen-Postkarte abtrennen, mit 70 Cent frankieren (Portoerhöhung!) und bis zum 17. Januar an NABU, Stunde der Wintervögel, 10469 Berlin absenden (Datum des Poststempels). Meldebogen zum Ausdrucken

Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157115 werden Ihre Daten am 8. und 9. Januar von 10 bis 18 Uhr auch direkt entgegen genommen.

 


Pfandpflicht seit dem 01.01.2022 erweitert

Es gibt neue Gesetze und Regelungen seit dem 01.01.2022!

Aus der Sicht des Naturschutzes ist die Ausweitung der Pfandpflicht besonders interessant:

- Einwegflaschen und und Getränkedosen 0,25€ (unverändert)

- Mehrwegflaschen 0,15€

- Bierflaschen 0,8€

Neu ist dabei, dass dies nun auch für Frucht-und Gemüsesäfte sowie alkoholische Mixgetränke und Energydrinks gilt. Eine zusätzliche Ausweitung der Pfandpflicht auf Milch Kaffee-Getränke ist für 2024 in Aussicht gestellt.

Außerdem sind ab sofort Einweg-Plastiktüten im Supermarkt verboten - Ausnahme bilden hier leider die dünnen Plastiktüten zur Mitnahme von Obst oder Gemüse.

Grundsätzlich begrüßen wir diesen Schritt der Bundesregierung, um die Verbraucher anzuregen, Plastik im Alltag zu vermeiden und insbesondere die achtlose Entsorgung in der Natur unatraktiver zu machen. Jedoch veranschaulichen die Fotos aus unserem schönen Bottrop (aufgenommen am 06.01.2022 am Uferweg vom Kirschemmsbach ) dass eine reine Erhebung von Pfand nicht ausreicht. Dennoch ist es ein Schritt in die richtige Richtung und führt hoffentlich zu noch mehr Sensibilisierung dafür, dass der beste Müll derjenige ist, der erst gar nicht entsteht. Und natürlich erst recht nicht in die Natur gehört.

In diesem Sinne: arbeiten wir alle gemeinsam daran, dass unser Bottrop ein lebenswerter Raum für Mensch und Tierwelt bleibt / wird!

Foto: Nabu Bottrop, V.A.
Foto: Nabu Bottrop, V.A.

Lurch des Jahres 2022

Foto: Carolin Zimmermann
Foto: Carolin Zimmermann

Die Wechselkröte (Bufo viridis) ist Lurch des Jahres 2022.

„In den vergangenen Jahren hat sich bei der Wechselkröte eine deutliche Verschlechterung der Bestandssituation gezeigt“, erklärt ein Sprecher der federführenden AG „Feldherpetologie und Artenschutz“ der Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT).

Gegenüber der letzten Roten Liste Deutschlands, wo die Art 2009 noch in der Kategorie 3 (gefährdet und mäßig häufig) eingestuft war, ergibt sich in der aktuellen Liste 2020 bereits die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet & selten). Auch in den regionalen Roten Listen aller 16 deutschen Bundesländer wird die Wechselkröte als gefährdet, stark gefährdet, vom Aussterben bedroht (1) oder gar als ausgestorben (0) geführt.

Die Wechselkröte benötigt als Lebensraum ähnlich wie die Kreuzkröte (Epidalea calamita) trockenwarme Gebiete mit lockeren und sandigen Böden. Das Vorhandensein offener, vegetationsarmer bis freier Flächen mit ausreichenden Versteckmöglichkeiten als Landlebensraum, sowie weitgehend vegetationsarme Gewässer, sind Voraussetzung für die Existenz der Art. Die Zerstörung oder Beeinträchtigung von Kleingewässern durch Zuschüttung oder Eintrag von Müll, Dünger und Umweltgiften, wie auch die aufkommende Sukzession gefährden und zerstören viele Lebensräume der Wechselkröte.

Bei uns in Bottrop haben besonders die Stillgewässerstrukturen in der Kirchheller Heide eine hohe Bedeutung für Amphibien (Vgl. S. 21 Umweltbericht zum Landschaftsplan der @stadt_bottrop). Neben dem Kammmolch (Triturus cristatus), der Schlingnatter (Coronella austriaca) ist hier auch die Wechselkröte (Bufo viridis) nachgewiesen.

Die Laichzeit der Wechselkröten erstreckt sich von April bis in den Mai. Die Weibchen geben wie alle Krötenarten Laichschnüre ab, die aus 2.000 bis 15.000 Eiern bestehen können.


Der NABU Bottrop wünscht euch ein frohes und glückliches neues Jahr!

Foto: NABU / CEWE / Paul Gläser
Foto: NABU / CEWE / Paul Gläser
Wir grüßen euch im neuen Jahr mit dem Vogel des Jahres 2022: dem Wiedehopf! Mit dem Wahlslogan „Gift ist keine Lösung“ macht der Wiedehopf bei der Vogelwahl auf den Insektenschwund und die intensivierte Landwirtschaft aufmerksam.
Der Vogel mit der rebellischen Frisur und der stattlichen Größe von 26-29cm ist in den Sommermonaten auch in Deutschland heimisch, besonders dort wo es schön warm ist. Er nistet gern in insektenreichen Gegenden, zum Beispiel in Obstgärten oder Weinbergen, häufig trifft man ihn am Kaiserstuhl in Baden Würtemberg. Ab dem Spätsommer zieht er dann nach ins tropische Afrika und die Sahelzone. Besonderheit: Wenn Gefahr droht, scheiden die Jungvögel und Weibchen ein übelriechendes Sekret aus ihrer Burzeldrüse aus, um Feinde am Nest zu verschrecken. Dadurch kann er auch nah am Boden nisten, was einen Überlebensvorteil bietet.
Bis vor zwei Jahren war der Wiederhopf seit 1977 in NRW ausgestorben, nun werden wieder vereinzelte Tiere bei uns beobachtet. Im September und Oktober 2021 wurde er sogar bei uns in Bottrop gesichtet! Allerdings scheinbar nur auf Futtersuche / auf der Durchreise. Wir sind gespannt, wieviele Wiedehopfe sich im Frühjahr wieder bei uns einfinden werden, und sich vielleicht sogar bei uns niederlassen!
Wollt ihr wissen, welche Vögel hier bei und im Bottrop überwintern? Dann macht mit bei der Stunde der Wintervögel vom 6. - 9. Januar!

Der Nabu Bottrop wünscht euch frohe Weihnachten! Genießt die Feiertage mit euren Liebsten!


Mit Laubrechen und Harke für mehr Umweltschutz im Garten

Kräftige und bunte Gelb-, Orange- und Rottöne bringen die Bäume und Sträucher zum Leuchten. Emsig treffen Eichhörnchen und CO. ihre letzten Vorbereitungen für den bevorstehenden Winter. Es ist Herbst. Das Laub raschelt unter den Füßen, die Äste knarren im Herbstwind... und die Laubsauger und -bläser dröhnen. Überhören kann man letztere nicht, auch wenn viele dies gerne täten. Mit bis zu 110 Dezibel Lautstärke saugen sie die bunte Herbstpracht ein oder pusten sie durch die Luft. Von einer Herbstidylle ist keine Spur mehr.

Und sie stören nicht nur die Ruhe der Nachbarn und Anwohner. Auf ihrem Weg durch die Laubberge fügen sie auch der Natur nachhaltige Schäden zu, denn dem Sog von gut 160 Stundenkilometern und dem integrierten Häckselwerk können Bodenlebewesen wie beispielsweise Regenwürmer oder Käfer nicht entgehen. "Kleintier-Killer" nennt Christian Chwallek, stellvertretender Landesvorsitzender des NABU NRW die Geräte. Ähnlich verhielte es sich mit den weit verbreiteten Laubbläsern. Auch diesem Turboluftstrom habe Insekten, Amphibien und kleine Säugetiere nichts entgegenzuhalten.

Daraus ergebe sich dann gleich das nächste Problem, wie der NABU NRW anmerkt. Denn damit Tiere wie Igel oder Eichhörnchen ihre Vorbereitungen für den Winter treffen können, müssen sie überhaupt in der Lage sein, Nahrung zu finden. Werden allerdings Blätter, Samen und Kleinstlebewesen radikal vernichtet, nimmt man diesen Tieren ihre Nahrungsquelle. Dies wirke sich stark negativ uf die Artenvielfalt und Bodenfruchtbarkeit aus.

Wer also der Natur etwas Gutes tun wolle, so der NABU, dem seien Laubrechen, Besen oder die Harke an die Hand zu legen. Mit diesen klassischen Hilfsmitteln könne man den Laubmassen leise, sanft und umweltverträglich Paroli bieten. Ein herbstliches Fitnessprogramm inbegriffen. Am besten sei es jedoch, einen Teil des Laubes einfach mal liegen zu lassen und überzähliges Blattwerk zu kompostieren. So fänden Spitzmaus, Igel und Kröte unter dem wärmenden Blätterdach Schutz bei sinkenden Temperaturen und auch die Sträucher und Blumenbeete profitieren von einem natürlichen Frostschutz. Zersetzt stehe es zudem im nächsten Frühjahr wieder dem Nährstoffkreislauf zur als fruchtbarer Humus zur Verfügung.

 

Mit Besen und Rechen für mehr Leben im Garten

NABU NRW: Auf Einsatz von Laubsaugern oder -bläsern besser verzichten

 

Düsseldorf – Der Herbst sorgt zurzeit für reichlich Laub auf Bürgersteigen und Parkplätzen, in Hofeinfahrten, Gärten und Parks. Für viele Gartenbesitzer*innen das Signal den bunten Laubmassen mit Laubsauger oder Laubbläser zu Leibe zu rücken. Doch die motorisierten „Gartenhelfer“ sind nicht nur eine akustische Plage. Sie schaden auch der Natur im Garten. Der NABU Nordrhein-Westfalen ruft deshalb dazu auf, bei der Gartenarbeit auf Laubsauger und -bläser zu verzichten und lieber zu Besen und Rechen zu greifen. Das schone die Umwelt, den Geldbeutel und sei gut für die Artenvielfalt im Garten.

Vogel des Jahres 2022 gekürt


Der Wiedekopf hat mit 31,9% die Wahl gewonnen

Foto: NABU/CEWE/Jörg Stemmler
Foto: NABU/CEWE/Jörg Stemmler

Der Sieger der Wahl zum Vogel des Jahres steht fest: Der Wiedehopf hat mit 45.523 Stimmen und 31,9 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Damit ist er nach dem Rotkehlchen der zweite Jahresvogel, der öffentlich gewählt werden konnte.  

Weitere Infos: 

 

https://www.nabu.de/news/2021/november/30772.html


Der Nabu gibt Tipps zur Vogerfütterung

Das Füttern von Vögeln zur Winterzeit hat nicht nur in Deutschland eine lange Tradition. Es ist bei vielen Vogelfreund*innen beliebt und von Beginn an auch in unserem Verband verankert. An Futterstellen lassen sich die Tiere aus nächster Nähe beobachten. So ist das Füttern nicht nur ein Naturerlebnis, sondern vermittelt zudem Artenkenntnis. Das gilt besonders für Kinder und Jugendliche, die immer weniger Gelegenheit zu eigenen Beobachtungen und Erlebnissen in der Natur haben. Die meisten engagierten Naturschützer*innen haben einmal als begeisterte Beobachter am winterlichen Futterhäuschen begonnen.

 

Weitere Infos:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helfen/vogelfuetterung/index.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=211105+NABU-News+B

 

 


Nabu Bottrop zeichnet die höchsten Sonneblumen in Bottrop und Kirchhellen aus

Die höchste Sonnenblume in Kirchhellen steht bei Familie Kuhlmann. Die höchsten Sonnenblumen aus Bottrop stehen bei Familie Kreul und bei Familie Kockert. Alle sind knapp über 4,00m hoch.
Der Gewinn, ein Nabu Kalender und Samentütchen wurden von Alexandra Flöther persönlich übergeben.

Wir gratulieren!!!

Foto: Nabu Bottrop
Foto: Nabu Bottrop



Herbstaktion des Nabu Bottrop!

vom 20.09.-20.10.2021

 

Wer hat die höchste Sonnenblume in Bottrop???

 

Wie kann ich mitmachen? Einfach bei Facebook, Twitter oder per Mail ein Foto mit den Maßen einreichen und mit etwas Glück einen selbst gestalteten Kalender des Nabu Bottrop oder Samentütchen gewinnen. 

Foto: Nabu Bottrop
Foto: Nabu Bottrop

Einfach ein Gliedermaßstab neben die Sonnenblume stellen und messen ;-)

Die Gewinner werden am Aktionsende per Facebook, Twitter oder per Mail benachrichtigt.

Kann gerne geteilt werden.

Euer Team vom Nabu Bottrop

 

(1. Platz: 1 Kalender 2.-10.: Samentütchen)

 

Teilnahmebedingungen für das Sonnenblumen Gewinnspiel:
1. Der Nabu Stadtverband Bottrop e.V (im folgendem: Nabu Bottrop), Postfach 101263, 46212 Bottrop, ist Veranstalter des Gewinnspiels auf Facebook, Instagram und Twitter. Das Gewinnspiel wird in keiner Weise von Facebook, Instagram oder Twitter gesponsert, organisiert oder unterstützt. Facebook, Instagram oder Twitter stehen daher nicht als Ansprechpartner für das Gewinnspiel zur Verfügung.
2. Das Gewinnspiel ist kosten- und gebührenfrei und mit einer Aufgabe verknüpft. Teilnahmeberechtigt sind alle Facebook- oder Twitter Nutzer*innen, die ihren Wohnsitz in Deutschland, das 18. Lebensjahr vollendet und die Aufgabe korrekt ausgeführt haben. Pro Nutzer*in ist nur eine übermittelte Anmeldung am Gewinnspiel möglich.

3. Nabu Bottrop Mitglieder*innen sind von der Teilnahme am Gewinnspiel ausgeschlossen.

4. Der/Die Gewinner*in wird durch Zufallsziehung durch Mitglieder*innen des Veranstalters ermittelt. Dabei ist die Ziehungswahrscheinlichkeit für jede/n Teilnehmer*innen gleich. Die Beantragung einer Mitgliedschaft im Nabu Bottrop beeinträchtigt nicht den Ausgang des Gewinnspiels.
5. Die Ziehung der/des Gewinner*in erfolgt nach Beendigung des Gewinnspiels. Dauer und Teilnahmefrist des Gewinnspiels können dem zugehörigen Gewinnspiel-Post entnommen werden.
6. Der Nabu Bottrop behält sich vor, das Gewinnspiel ohne Mitteilung von Gründen jederzeit zu verändern oder zu beenden. Über Änderungen informieren wir auf unserer Facebook Page.
7. Der/Die Gewinner*in wird über eine persönliche Nachricht via Facebook oder Twitter informiert. Der/Die Gewinner*innen wird gebeten, sich mit einer persönlichen Mitteilung zurückzumelden sowie benötigte Angaben (vollständiger Name, Anschrift, E-Mail Adresse) zu machen. Meldet sich der/die Gewinner*innen nicht, erhält er/sie den Gewinn nicht mehr. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.
8. Der/Die Gewinner*in wird anonymisiert (z. B. Sarah K. aus Bottrop, Gewinner vom 16.10.2021) in der öffentlichen Kommunikation – z. B. auf der Nabu Bottrop Internetseite oder den Nabu Bottrop Social Media Kanälen – genannt. Personenbezogene Daten (vollständiger Name, Anschrift, E-Mail Adresse) werden nur zum Zweck des Gewinnspiels erhoben und nach dem Ende des Gewinnspiels und der anschließenden Auslosung umgehend gelöscht.
9. Der Nabu Bottrop behält sich vor, einzelne Teilnehmer*in aus wichtigem Grund von dem Gewinnspiel auszuschließen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor bei versuchter Täuschung, Manipulation oder Störung des Gewinnspiels.
10. Sollte eine Bestimmung dieser Teilnahmebedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit dieser Teilnahmebedingungen im Übrigen nicht berührt.
11. Soweit gesetzlich zulässig, ist die Haftung vom Nabu Bottrop und seinen Erfüllungsgehilfen grundsätzlich, d. h. insbesondere auch im Rahmen der Durchführung des Gewinnspiels, ausgeschlossen. Dies gilt nicht bei grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachten Schäden oder bei Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Teilnehmers. Der Nabu Bottrop haftet insoweit weder für unmittelbare noch mittelbare Schäden wie entgangenem Gewinn, entgangenem Geschäft, anfallenden Kosten und Auslagen - unabhängig davon, ob solche Schäden bereits zu Beginn dieses Gewinnspiels absehbar waren oder nicht.
12. Insofern Partner in das Gewinnspiel eingebunden sind, erhalten diese lediglich zur Durchführung des Gewinnspiels und dem Versand der Gewinne die notwendigen persönlichen Daten der oder des Gewinners. Nach Beendigung des Gewinnspiels werden diese durch den eingebundenen Partner gelöscht und nicht zu Marketingzwecken verwendet oder weitergegeben.
13. Das Gewinnspiel unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Die Datenschutzerklärung können Sie unter https://www.nabu-bottrop.de/j/privacy nachlesen. 

 


Der NABU Bottrop lädt zu einem Herbstspaziergang in den Stadtgarten ein.

Treffpunkt: Samstag 2.10.21, 15:00 Uhr Torbogenhaus/Nabu Tafel.

 

Der Stadtgarten Bottrops ist einer der schönsten innerstädtischen Parks Nordrhein-Westfalens. Gerade im Herbst, wenn die Blätter sich verfärben. Schöne alte Linden umrahmen die Wege, Park und Natur zeigen eine beeindruckende Symbiose. Der Springbrunnen erinnert an den alten Gondelteich. Der Park entstand auch durch bürgerschaftliches Engagement, der Verschönerungsverein Bottrops stand am Anfang. Der Park spielte eine wichtige Rolle zur Begründung, warum Bottrop die Stadtrechte erhalten sollte. Ein weiteres Ziel war es, den schwer arbeitenden Menschen (Schwerpunkt Kohle und Stahl) einen Raum zur Erholung zu bieten. Den Mittelpunkt des Parkes bildet der alte Overbeckshof. Als der alte für das alte Dorf Bottrop zentrale Hof Schulte Nienhaus in der zweiten hälfte des 18. Jahrhunderts abbrannte (Nähe Peterstraße gelegen) verlegten die Eigentümer den Hof im Konsens mit dem Landesherren dem Erzbischof von Köln weit außerhalb des Dorfes in die Gemarkung in den Beisen. An den Namen erinnert eine Straße in der Nähe (Nähe Lokal Haus Rogge). Die Hoferbin heirate Philipp Overbeck schon zu preußischen Zeiten. Im Gegensatz zum westfälischen Recht ließ das preußische Recht es nicht zu, dass der Name des Hofes der Familienname wurde: Daher Overbeckshof. Vor 100 Jahren verkauften die Erben ihn an die Stadt Bottrop. Neben dem Overbeckshof steht eine jahrhundertealte riesige Buche. Und dort findet sich auch ein beeindruckender Bauerngarten, dessen vielfältige Blütenpracht Insekten umschwirren. Aber genug … selbst schauen ist besser.

Bitte anmelden unter info@nabu-bottrop.de

Kontakt Stefan Voßschmidt 0160 90283646

Bitte 3 G Regel beachten und die Corona Bestimmungen von Stadt und Land.

 


Foto: Nabu Bottrop
Foto: Nabu Bottrop

Nabu Kalender Bottrop

 

Der erste Kalender vom NABU Bottrop ist da!
Drei Mitglieder des NABU Bottrop, die zudem begeisterte Hobbyfotografinnen sind, haben sich an das Projekt gewagt und haben einen Kalender für 2022 erstellt.
Viele Tage haben sie in der Natur verbracht um die heimische Fauna und Flora abzulichten. Nach der schwierigen Auswahl der Bilder ist der erste NABU Bottrop Kalender nun in den Druck gegangen.
Am Samstag, 24.09.2021 von 10 - 13 Uhr wird der Kalender in Spickermanns Bioladen angeboten.
Ab Montag, 27.09.2021 ist der Kalender dann bei Spickermanns Bioladen in Kirchhellen, der Sonnenapotheke im Eigen, bei Bio Bukes sowie in der Elefantenapotheke in der Innenstadt gegen eine Spende von 8,00 Euro erhältlich.


Foto: Nabu Bottrop
Foto: Nabu Bottrop

Fledermausführung im Revierpark Vonderort

Am 3. September 2021 findet eine Fledermausführung im Revierpark Vonderort statt.

 

Naturschutzbund (NABU) Oberhausen und Bottrop laden zu einer abendlichen Exkursion ein. Die heimischen Fledermausarten werden mit Taschenlampen (bitte mitbringen) und BAT-Detektor sichtbar und hörbar gemacht. Am Ende kann jeder die Wasserfledermaus von der Zwergfledermaus unterscheiden. Die Tiere jagen Insekten durch Ultraschall-Peilung und können 5000 von Ihnen in einer Nacht vertilgen. Leider nimmt der Bestand der blitzschnellen Jäger auch in Bottrop und Oberhausen ab.

Die Veranstaltung mit den Experten Silke Hingmann, Heiner Krebber und Dominic Weiher ist gut für Familien mit Kindern geeignet. Die Teilnahme ist kostenlos. Treffpunkt: Parkplatz am Restaurant „Waldhof“, Revierpark Vonderort, Bottroper Straße 322 (direkt hinter der Stadtgrenze). Es gelten die gültigen Coronabestimmungen und die 3 G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Schulpflichtige Kinder, die in den letzten Tagen in der Schule waren, sind aufgrund der Testpflicht in Schulen ausgenommen. Bitte an wettergemäße Kleidung denken.  

 

Anmeldung wird gebeten: info@nabu-bottrop.de


Quelle: NABU Berlin
Quelle: NABU Berlin

Baum- und Buschscheibenpaten gesucht_ hier in Bottrop am Quellenbusch

 

Am Montag den 14.06.21, 11:00 Uhr am Quellenbuch in Bottrop.

 

Begrüßung durch Herrn Kollath vom Fachbereich Umwelt und Grün


Quelle: NABU Berlin
Quelle: NABU Berlin

Baum- und Buschscheibenpaten gesucht_ hier in Kirchellen am Tappenhof

 

Am Freitag den 11.06.21, 11:00 Uhr am Tappenhof in Kirchellen.

 

Begrüßung durch Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder


Quelle: Nabu Berlin
Quelle: Nabu Berlin

Baum- und Buschscheibenpaten gesucht … hier in Bottrop an der Vienckenstraße

Start: Donnerstag 25.02.21, 12:30 an der Vienckenstraße mit und durch den Technischen Beigeordneten der Stadt Klaus Müller

 

Es gibt vermutlich kaum jemanden, der sich nicht in diesen kalten, nassen Tagen auf den Frühling freut. Die ersten Knospen treiben aus, die Bäume werden wieder grün, die Vögel zwitschern und die Tage werden wieder länger und heller!

Doch dieser Zauber wird überschattet. Wie sicherlich viele, die mit offenen Augen durch die Natur gehen, schon etwas länger bemerkt haben, leidet die Natur und wir merken immer deutlicher, wie sehr. Durch Trockenheit sterben Bäume, Büsche und Pflanzen, Vögel verhungern, weil sie nicht genug Insekten finden und auch für viele andere Wildtiere, wie Igel oder Eichhörnchen, ist es gerade im letzten Jahr sehr schwer gewesen zu überleben.

Manch einer stellt sich die Frage, was kann ich dagegen tun, wie kann ich die Natur in meiner Nähe unterstützen? Vielleicht auch mit dem Gedanken, dass Kinder oder Enkelkinder unsere Tier- und Pflanzenwelt noch wirklich erleben können.

Es ist gar nicht schwer und das können Sie sogar direkt vor der eigenen Haustür tun! Wir alle können eine kleine Oase schaffen. Wie? Indem wir unsere Baumscheiben (Boden um das untere Ende eines Baumstamms) zu einer Insel für die Natur machen. Gerade bei frisch gepflanzten Bäumen ist das eine tolle Sache! Der Baum wächst, einheimische Blumen blühen, Insekten summen. Millionen Kleinstlebewesen leben im Boden, ein kleine Oase, dank Ihrer Hilfe!

Jede Baumscheibe hat das Zeug zur Oase zu werden, wenn wir helfen. Helfen Sie mit und werden Sie Baumscheibenpate. Helfen Sie der „Insel“, das ganze Jahr grün zu sein. Bei Fragen rund um die Pflege einer Baumscheibe werden Sie von Fachleuten der Stadt sehr gerne beraten. Zudem erhalten Sie kostenlos nachhaltigen Blumen-/ Pflanzensamen. Durch säen, pflegen und gießen können Sie dafür sorgen, dass Ihre Oase das ganze Jahr über grün bleibt. Die meiste Hilfe benötigen Baumscheiben, in denen frisch gepflanzte Bäume stehen.

Denn wenn wir es nicht tun… sterben die gepflanzten Bäume wie im letzten Jahr, Insekten werden weiter dezimiert und die Natur wird sich weiter aus den Städten zurückziehen. Jeder Baum schafft im Sommer Kühle und verbessert das Klima und ab einer gewissen Größe nisten Vögel und zwitschern einen fröhlichen guten Morgen.

Gute Gründe, sich um die Baumscheiben zu kümmern, oder? Das dachten sich auch die BROST-Stiftung und der NABU Bottrop gemeinsam mit der Stadt Bottrop! In moderierten Workshops haben die Bottroperinnen und Bottroper das genauso gesehen und 2020 genau diese Aktion vorgeschlagen. Und da sind wir!

Wir beginnen mit dieser tollen Aktion auf der Vienckenstraße, also genau hier.

Daher unsere Bitte: Werden Sie Pate/in, fördern Sie ohne finanziellen Aufwand den Baumschutz und die Artenvielfalt auf Ihrer Straße. Sie werden begeistert sein, was sich verändert, was Sie bewegen. Ihre Bereitschaft zu dieser ersten Hilfe dokumentiert sich in einer Urkunde der Stadt Bottrop. Die Stadt Bottrop, die BROST-Stiftung und der NABU Bottrop freuen sich auf Ihr Engagement. Es wäre schön, wenn Ende April - am Tag des Baumes - alle Flächen auf eine Patin oder einen Paten zählen könnten.

Sie haben Interesse an einer Patenschaft oder Fragen? Dann nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Der Kindergarten an der Körnerstraße hat seine Unterstützung schon zugesagt, tun Sie es auch.

NABU Bottrop

Postfach 10 12 63

46212 Bottrop

 

Tel. 0 160 90283646 (Stefan Voßschmidt)

 

info@nabu-bottrop.de

Quelle: Nabu Berlin
Quelle: Nabu Berlin

Baum- und Buschscheibenpaten gesucht … hier in Bottrop an der Vienckenstraße

Start: Donnerstag 25.02.21, 12:30 an der Vienckenstraße mit und durch den Technischen Beigeordneten der Stadt Klaus Müller

 

Es gibt vermutlich kaum jemanden, der sich nicht in diesen kalten, nassen Tagen auf den Frühling freut. Die ersten Knospen treiben aus, die Bäume werden wieder grün, die Vögel zwitschern und die Tage werden wieder länger und heller!

Doch dieser Zauber wird überschattet. Wie sicherlich viele, die mit offenen Augen durch die Natur gehen, schon etwas länger bemerkt haben, leidet die Natur und wir merken immer deutlicher, wie sehr. Durch Trockenheit sterben Bäume, Büsche und Pflanzen, Vögel verhungern, weil sie nicht genug Insekten finden und auch für viele andere Wildtiere, wie Igel oder Eichhörnchen, ist es gerade im letzten Jahr sehr schwer gewesen zu überleben.

Manch einer stellt sich die Frage, was kann ich dagegen tun, wie kann ich die Natur in meiner Nähe unterstützen? Vielleicht auch mit dem Gedanken, dass Kinder oder Enkelkinder unsere Tier- und Pflanzenwelt noch wirklich erleben können.

Es ist gar nicht schwer und das können Sie sogar direkt vor der eigenen Haustür tun! Wir alle können eine kleine Oase schaffen. Wie? Indem wir unsere Baumscheiben (Boden um das untere Ende eines Baumstamms) zu einer Insel für die Natur machen. Gerade bei frisch gepflanzten Bäumen ist das eine tolle Sache! Der Baum wächst, einheimische Blumen blühen, Insekten summen. Millionen Kleinstlebewesen leben im Boden, ein kleine Oase, dank Ihrer Hilfe!

Jede Baumscheibe hat das Zeug zur Oase zu werden, wenn wir helfen. Helfen Sie mit und werden Sie Baumscheibenpate. Helfen Sie der „Insel“, das ganze Jahr grün zu sein. Bei Fragen rund um die Pflege einer Baumscheibe werden Sie von Fachleuten der Stadt sehr gerne beraten. Zudem erhalten Sie kostenlos nachhaltigen Blumen-/ Pflanzensamen. Durch säen, pflegen und gießen können Sie dafür sorgen, dass Ihre Oase das ganze Jahr über grün bleibt. Die meiste Hilfe benötigen Baumscheiben, in denen frisch gepflanzte Bäume stehen.

Denn wenn wir es nicht tun… sterben die gepflanzten Bäume wie im letzten Jahr, Insekten werden weiter dezimiert und die Natur wird sich weiter aus den Städten zurückziehen. Jeder Baum schafft im Sommer Kühle und verbessert das Klima und ab einer gewissen Größe nisten Vögel und zwitschern einen fröhlichen guten Morgen.

Gute Gründe, sich um die Baumscheiben zu kümmern, oder? Das dachten sich auch die BROST-Stiftung und der NABU Bottrop gemeinsam mit der Stadt Bottrop! In moderierten Workshops haben die Bottroperinnen und Bottroper das genauso gesehen und 2020 genau diese Aktion vorgeschlagen. Und da sind wir!

Wir beginnen mit dieser tollen Aktion auf der Vienckenstraße, also genau hier.

Daher unsere Bitte: Werden Sie Pate/in, fördern Sie ohne finanziellen Aufwand den Baumschutz und die Artenvielfalt auf Ihrer Straße. Sie werden begeistert sein, was sich verändert, was Sie bewegen. Ihre Bereitschaft zu dieser ersten Hilfe dokumentiert sich in einer Urkunde der Stadt Bottrop. Die Stadt Bottrop, die BROST-Stiftung und der NABU Bottrop freuen sich auf Ihr Engagement. Es wäre schön, wenn Ende April - am Tag des Baumes - alle Flächen auf eine Patin oder einen Paten zählen könnten.

Sie haben Interesse an einer Patenschaft oder Fragen? Dann nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Der Kindergarten an der Körnerstraße hat seine Unterstützung schon zugesagt, tun Sie es auch.

NABU Bottrop

Postfach 10 12 63

46212 Bottrop

 

Tel. 0 160 90283646 (Stefan Voßschmidt)

 

info@nabu-bottrop.de


Flächenverlust in Nordrhein-Westfalen

Film und Beispiele aus NABU-Gruppen

Foto: NABU
Foto: NABU

Der Verlust von wertvollen Böden hat dramatische Auswirkungen auf den Natur- und Umweltschutz. Langfristig ist der Verlierer die Artenvielfalt. NABU-Gruppen in NRW zeigen anhand von lokalen Beispielen den enormen Flächenverbrauch im Land auf. mehr

mehr auf Regionales+Presse


Vogel des Jahres 2021 gekürt

Rotkehlchen gewinnt erste öffentliche Wahl

Foto: NABU/Winfried Rusch
Foto: NABU/Winfried Rusch

Das Rotkehlchen ist der erste öffentlich gewählte Vogel des Jahres. Es hat mit 59.267 Stimmen vor Rauchschwalbe und Kiebitz das Rennen um den Titel gemacht. Insgesamt über 455.000 Menschen beteiligten sich an der Wahl. Das Rotkehlchen trägt nun zum zweiten Mal den Titel. mehr

 

 


KORKKampagne - NABU Bottrop

Schon 80kg Korken sind auf dem Weg zum Recyceln...

Foto: NABU/Helge May
Foto: NABU/Helge May

Dank Ihrer vielen gesammelten Korken konnten wir schon rund 80kg Korken an den Verwerter senden. Er wird daraus Dämmmaterial für den ökologischen Hausbau  erzeugen. 

Ein Teil des Verkauferlöses geht dann an den Kranichschutz in Spanien, der Heimat der Korkeichen, und nach Deutschland !

 

Bitte sammeln Sie weiter Korken. Sie helfen damit der Natur! mehr unter Regionales+Presse


Handys für Hummel, Biene & Co.

Der NABU Bottrop sammelt jetzt weiter!Die Sammelaktion zum Mitmachen-alte Smartphones kommen dem Insektenschutz zugute

 

Im Vordergrund der Handy-Sammlung steht für den NABU die Wiederaufbereitung und –falls erforderlich– Reparatur inklusive Austausch von Ersatzteilen von Mobilgeräten, um die Nutzungsdauer eines Handys oder Smartphones zu erhöhen.

Eine Verlängerung der Nutzungsdauer spart pro Gerät 58 Kilogramm CO2 und 14 Kilogramm Ressourcen. 

 

Der NABU Bottrop sammelt jetzt weiter!

Seit März 2020 steht die Sammelbox in Spickermanns Bioladen, Bottroper Strasse 1, 46244 Bottrop

Öffnungszeiten: Mo - Fr 8.00 -19.00 Uhr; Sa 8.00 -15-00 Uhr

mehr unter Regionales+Presse

 


Ein Schlaraffenland für Bienen

Wie mache ich meinen Garten bienenfreundlich?

Foto:NABU/Helge May
Foto:NABU/Helge May

Ohne Bienen gäbe es kein Obst, kein Gemüse und keine Blumen.

Wer einen Garten hat, der kann viel für den Erhalt der nützlichen Bienen tun.

 

NABU-Bienenexpertin Melanie von Orlow erklärt, wie das am besten geht. mehr


NABU-Insektentrainer

Kennenlernen, bestimmen, quizzen und schützen

Foto: NABU/Willi Mayer
Foto: NABU/Willi Mayer

Wie sehen die Raupen des Kleinen Fuchs aus? Wieso bringt der Marienkäfer Glück? In unserem neuen E-Learning-Tool können Sie 16 Krabbler spielerisch kennenlernen.

Quizze, Lebenswelt und Fotos - alles rund um Insekten. mehr 


Kleine Nachtschwärmer in Not!

Alle 25 heimischen Fledermausarten sind bedroht

Großes Mausohr-Foto: NABU/Otto Schäfer
Großes Mausohr-Foto: NABU/Otto Schäfer

Werden Sie Fledermaus-Pate und helfen Sie mit, dass die bedrohten Flugakrobaten bei uns wieder sicher leben können. mehr 


Übersicht "Natur des Jahres"

Natur des Jahres 2021 - Alle „Jahreswesen“ auf einen Blick

Fischotter -  Wildtier des Jahres 2021- Foto: Steffen Zibolsky
Fischotter - Wildtier des Jahres 2021- Foto: Steffen Zibolsky

Wer ist es geworden und wer hat es sich ausgedacht? 

Ob Vogel, Schmetterling oder Nutztier, Baum, Orchidee oder Alge: Wir bieten die Jahreswesen, viele davon im Porträt, und die Kontaktadressen der sie kürenden Organisationen im tabellarischen Überblick. mehr


Glasscheiben vogelsicher machen

Scheiben als Vogelkiller und was man dagegen tun kann

Foto: NABU/Anette Wolff
Foto: NABU/Anette Wolff

Es gibt viele menschengemachte Objekte, die einem fliegenden Vogel den Weg verstellen können: Leitungen, Seile, Zäune, Windkraftanlagen. Doch alle diese Objekte sind mehr oder weniger gut sichtbar. Glas allein ist unsichtbar. Und so ist der Tod eines Vogels an einer Glasscheibe umso furchtbarer und plötzlicher für das gefiederte Lebewesen. mehr